Herzkrankheiten bei Katzen und Behandlungsmethoden

Als Herzkrankheiten werden Krankheiten bezeichnet, die durch angeborene oder spätere Anomalien des Herzens die Herzfunktion beeinträchtigen. Obwohl Herzerkrankungen bei Katzen seltener sind als bei Hunden, können sie lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht kontrolliert werden und Behandlungsoptionen nicht geprüft werden. In diesem Artikel finden Sie Informationen zu Herzerkrankungen und Behandlungsmethoden bei Katzen. Angeborene (angeborene) Herzkrankheiten sind Krankheiten, die ab dem Moment der Geburt einer Katze bestehen. Obwohl die Symptome meist in jungen Jahren zu spüren sind, ist es möglich, dass einige angeborene Erkrankungen erst Jahre später auftreten. Angeborene Herzerkrankungen treten als Folge von Entwicklungsproblemen auf, die während der Entwicklung des Embryos zu einer Fehlbildung des Herzens führen. Angeborene Herzfehler betreffen normalerweise nur einen der Welpen, die in derselben Geburt geboren wurden. Sie können auch bei mehr als einem Nachkommen auftreten, wenn sie durch genetische oder erbliche Störungen verursacht werden. Ventrikelseptumdefekt, offener Ductus arteriosus, Mitralklappendysplasie, Pulmonalstenose und Aortenstenose sind Beispiele für angeborene Herzerkrankungen.

Herzerkrankungen, die im Erwachsenenalter beginnen, treten als Folge einer Schädigung der Herzstruktur und einer Verschlechterung ihrer Funktionen auf. Mit zunehmendem Alter können erbliche Merkmale seine Wirkung verstärken. Die Kardiomyopathie ist die häufigste Herzerkrankung, die bei Katzen nach dem Erwachsenenalter auftritt. Obwohl genetische Faktoren und der Lebensstil bei der Entstehung von Herzerkrankungen bei Katzen eine wichtige Rolle spielen, sind die Ursachen dieser Gesundheitsprobleme möglicherweise nicht vollständig geklärt. In einigen Fällen können Herzerkrankungen, die im Erwachsenenalter beginnen, als Folge einer anderen Krankheit auftreten. Die häufigste Herzerkrankung bei Katzen ist die „Hypertrophe Kardiomyopathie“. Hypertrophe Kardiomyopathie ist ein Gesundheitszustand, der den letzten Ventrikel des Herzens und seine Fähigkeit, Blut durch den Körper zu pumpen, betrifft. Diese Herzkrankheit, die durch eine abnorme Verdickung des linksventrikulären Muskels gekennzeichnet ist, kann ihre Wirkung mit vielen unterschiedlichen Symptomen zeigen.

Kardiomyopathie bei Katzen sollte als allgemeiner Name für alle Erkrankungen des Herzmuskels angesehen werden. Dieser Gesundheitszustand, der bei Katzen Herzinsuffizienz verursacht, hat verschiedene Arten: Hypertrophe Kardiomyopathie: Die häufigste Art von Herzkrankheit bei Katzen, verursacht eine Zunahme der Dicke der Muskelwand des Herzens und eine Schwächung der Muskeln. Die Verdickung des Herzmuskels führt zu einer Abnahme des Blutvolumens im Herzen und die Schwächung des Herzmuskels führt dazu, dass das Blut nicht effektiv gepumpt wird. Obwohl die Ursache nicht genau bekannt ist, kann man sagen, dass sie häufiger bei Maine Coon, Ragdoll, Britisch Kurzhaar, Sphynx, Chartreux und Perserkatzen auftritt. Aus dieser Sicht wird argumentiert, dass genetische Faktoren einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit haben.

Dilatative Kardiomyopathie: Eine Art von Herzerkrankung, die durch eine Verdünnung der Muskelwand des Herzens, eine Vergrößerung des Herzens und eine verminderte Fähigkeit der Herzmuskeln, Blut zu pumpen, gekennzeichnet ist. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass es einen linearen Zusammenhang zwischen dilatativer Kardiomyopathie und Taurinmangel gibt. Wenn Sie hier klicken, können Sie auf taurinhaltige Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zugreifen und zur Gesundheit Ihrer Katze beitragen. Restriktive Kardiomyopathie: Die restriktive Kardiomyopathie, gekennzeichnet durch die Verhärtung und den Elastizitätsverlust der Herzwand aufgrund von Fibrose, verhindert eine normale Füllung der Herzkammern. Entgegen der landläufigen Meinung ist Herzinsuffizienz bei Katzen keine Krankheit, sondern ein Symptom oder ein Zustand, der als Folge verschiedener Krankheiten auftritt. Herzinsuffizienz kann definiert werden als eine Schädigung des Herzens aus verschiedenen Gründen, eine eingeschränkte Funktion und infolgedessen eine Unfähigkeit, genügend Blut in den Körper zu pumpen. Kardiomyopathie-Typen bei Katzen sind die häufigsten Herzerkrankungen, die eine Herzinsuffizienz verursachen. Zu den Symptomen einer Herzinsuffizienz bei Katzen gehören Atembeschwerden, Müdigkeit, Gewichtsverlust, Bauchschwellung usw. sortiert werden kann.

Die Ursachen von Herzerkrankungen bei Katzen können nicht immer genau bestimmt werden. Aus diesem Grund ist es ein genauerer Ansatz, über verschiedene Risikofaktoren zu sprechen, die Herzprobleme verursachen können. Risikofaktoren für Herzerkrankungen bei Katzen können als Schilddrüsenüberfunktion, Bluthochdruck, übermäßige Wachstumshormonsekretion, Taurinmangel, Lymphome, Nierenerkrankungen, Fettleibigkeit, Exposition gegenüber Toxinen und erbliche Faktoren aufgeführt werden. Die Symptome einer Herzerkrankung bei Katzen können je nach Krankheit und Krankheitsverlauf variieren. Es ist durchaus möglich, die frühen Symptome zu übersehen; In der Anfangsphase der Erkrankungen können keine Symptome auftreten oder es kann sehr schwierig sein, die bestehenden Symptome zu bemerken. Ein Herzgeräusch, das auch als Herzgeräusch bezeichnet werden kann, gilt nicht immer als schwerwiegendes Symptom. Es ist normalerweise bei den meisten Welpen zu sehen und verschwindet mit dem Fortschreiten der Entwicklung. Obwohl es an sich nicht als Gefahr angesehen wird, ist es wichtig, dieses Symptom zu überwachen. Etwa die Hälfte der Katzen mit Herzinsuffizienz hat auch ein Herzgeräusch. Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus und Beschleunigung des Herzschlags gehören zu den wichtigsten Symptomen von Herzerkrankungen. Zusätzlich zu diesen spezifischen Symptomen können Anzeichen einer Herzerkrankung bei Katzen wie folgt aufgeführt werden;
Ruhelosigkeit, Schwäche, verminderte Bewegung
Anstrengen und Unterbrechen der Übungen während der Übungen
Kurzatmigkeit
schnelle Atmung in Ruhe
chronischer Husten
Ein stetiger Anstieg des Herzrhythmus
Anorexie
Diese Symptome weisen nicht nur auf Herzprobleme hin, sondern es ist wichtig, gründlich hinterfragt zu werden. Es wird empfohlen, Katzen mit ähnlichen Beschwerden zu tierärztlichen Untersuchungen zu bringen. Bei Verdacht auf eine Herzerkrankung bei Katzen wird der Diagnoseprozess mit der Bitte um körperliche Untersuchung, Ultraschall, Blutdruckmessung, EKG, Röntgen und Blutanalyse eingeleitet. Entsprechend der Diagnose ist die Behandlung von Herzerkrankungen bei Katzen geplant. Behandlungsmethoden für Herzerkrankungen bei Katzen werden speziell für die Katze geplant, entsprechend dem allgemeinen Gesundheitszustand der Katze und den Auswirkungen der Krankheit. Wenn angeborene Probleme nicht operativ behandelt werden können, können in diesem Zusammenhang Nachsorge und medikamentöse Behandlungen eingesetzt werden. Herzkrankheiten bei Katzen sind in der Regel nicht vollständig behandelbar, der Hauptzweck der Behandlungsmethoden besteht darin, die Krankheiten unter Kontrolle zu halten und so zu managen, dass Katzen ein gesundes und langes Leben führen.

Angeborene und erbliche Herzerkrankungen können leider nicht verhindert werden. Es ist jedoch möglich, Herzerkrankungen vorzubeugen, die nach dem Erwachsenenalter auftreten und später erworben werden. Die gesunde Ernährung von Katzen und die Auswahl des Katzenfutters nach ihrem Entwicklungsstadium und dem allgemeinen Gesundheitszustand machen einen Unterschied in der Prävention von Herzerkrankungen. Darüber hinaus ist es möglich, durch regelmäßige Bewegung die Gesundheit von Katzen zu verbessern und ernsthaften Krankheiten vorzubeugen. Tierarztbesuche nicht zu unterbrechen und routinemäßige Kontrollen durchzuführen, kann sicherstellen, dass notwendige Maßnahmen ergriffen werden, bevor Herzerkrankungen auftreten, oder dass gesundheitliche Probleme durch eine frühzeitige Diagnose behandelt und verhindert werden können. Katzen mit Herzerkrankungen benötigen keine spezielle Ernährung, wenn ihr ideales Körpergewicht beibehalten wird und ausreichend Taurin in der Nahrung enthalten ist. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass die Zufuhr von Taurin an dieser Stelle sehr wichtig ist. Taurin ist eine sehr wichtige essentielle Aminosäure für Katzen aller Altersgruppen zur Vorbeugung der dilatativen Kardiomyopathie. Sofern die Ursache einer Herzkrankheit kein Bluthochdruck ist, ist es nicht erforderlich, Salz vollständig aus der Nahrung von Katzen zu entfernen. Es kann empfohlen werden, Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin E und Coenzym Q10 zu verwenden. Die Ernährung von Katzen mit Herzerkrankungen muss von Tierärzten geplant werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.