Schindler’s List

Über den Kultfilm Schindlers Liste von 1993 unter der Regie von Steven Spielberg ist wenig bekannt. Um die Kleidung der damaligen Zeit für die rund 20.000 Statisten zu sammeln, die in dem Film mitspielen werden, gab die Kostümdesignerin bekannt, dass sie nach alten Kleidern suchte, indem sie Anzeigen veröffentlichte. Viele Begünstigte bewarben sich um diese Werbung, um ihre Kleidung aus den 1930er und 40er Jahren zu verkaufen, die sie immer noch in ihren Häusern behalten, weil Polen während der Drehjahre wirtschaftlich in einer Pattsituation war.

Spielberg zeigte dem Komponisten John Williams, den er um den Soundtrack für den Film bat, zunächst einen kurzen Auszug aus dem Film. Nachdem er die Szenen gesehen hatte, war Williams sehr emotional beeindruckt und versuchte sich für eine Weile zu erholen. Schließlich wandte er sich an Spielberg und sagte, dass “dieser Film einen viel besseren Komponisten verdient als er”. Spielbergs Antwort ist kurz: “Ich weiß, aber sie sind alle tot.”

Komponist des Soundtracks des Films John Williams auch “Star Wars”, “e.t.” Er ist der Schöpfer der Soundtracks von historischen Filmen wie “Superman”. Die Einnahmen von Steven Spielberg aus dem Film, das Urheberrecht, wurden auf Wunsch von Spielberg vollständig an die ‘Shoah Foundation’ gespendet. Steven Spielberg sagte, dass das Geld, das mit diesem Film verdient werden soll, “Blutgeld” ist und er es nicht akzeptieren kann. Die Shoah-Stiftung ist eine Institution, die schriftliche, mündliche oder visuelle Aufzeichnungen über den jüdischen Völkermord aus aller Welt aufbewahrt und archiviert.

Die wahre ursprüngliche Liste der Namen der Juden von Schindler wurde 1999 in einer Tasche auf dem Dachboden von Schindlers Wohnung in Hildesheim gefunden. oskar schindler lebte bis zu seinem tod 1974 in dieser wohnung. Schindlers schriftliches Erbe wurde ebenfalls in derselben Tasche gefunden. ralph fiennes nahm 13 kg zu, als er sich auf die rolle von amon goeth vorbereitete. Sein Übergewicht ist ausschließlich auf die berühmten Guinness-Biere zurückzuführen, die er trinkt.

Spielberg bot ursprünglich “Roman Polanski” an, um den Film zu leiten, lehnte das Angebot jedoch ab, weil Polanski es für zu persönlich hielt. Polanski lebte bis zum Alter von 8 Jahren in Krakau und entkam dem Tag, an dem die Juden liquidiert wurden. Polanskis Mutter starb im Konzentrationslager Auschwitz. Spielberg hat sich wiederholt bei Polanski entschuldigt, nachdem er diese Tatsache erfahren hatte. Im Jahr 2002 wird der Roman Polanski seinen eigenen Film drehen, der seine Sicht auf den Völkermord widerspiegelt und viele autobiografische Elemente enthält: den Pianisten.Die Szene am Ende des Films, in der Opfer aus dem wirklichen Leben Oskar Schindlers Grab besuchen, ist nicht im Original-Drehbuch enthalten, sondern kam Spielberg während der Dreharbeiten in den Sinn.

Tatsächlich ist es im wirklichen Leben Marcel Goldberg, nicht Itzhak Heck, der Oskar Schindler hilft, die Liste zu erstellen. In den Augen der meisten Holocaust-Überlebenden ist Goldberg skrupellos und verabscheuungswürdig, weil er bei der Erstellung der Liste einige Namen von der Liste gestrichen und diejenigen hinzugefügt hat, die ihn bestochen haben. Spielberg hatte tatsächlich die Erlaubnis erhalten, innerhalb des Lagergeländes von Auschwitz zu schießen, aber er tat dies immer noch nicht, da er dachte, dass die Erinnerung an den Verstorbenen respektlos sein würde, und das Set wurde direkt vor dem Campingplatz aufgestellt, um eine exakte Kopie davon zu sein das Lager.

Die Nacktheit und Gewaltszenen im Film wurden auf den Philippinen zensiert. Spielberg wollte seinen Film zurückziehen, weil er keine Zensur und Unterbrechungen bei der Filmvorführung akzeptierte, aber der Präsident der Philippinen, Fidel Ramos, trat ein, um die Zensur zu überwinden. Aber die gleiche Situation wurde in Malaysia nicht überwunden und der Film wurde verboten und nicht veröffentlicht. Nach dem Film kamen viele seiner Fans auf ihn zu, um die Bilder zu signieren, die die Schnitte in den Filmszenen zeigen, aber Spielberg lehnte sie alle rundweg ab und kündigte an, dass er kein Material zu diesem Film signieren würde.

Steven Spielberg schrieb sich erneut an der California State University ein, um seine Grundausbildung abzuschließen, die er einige Zeit nach Drehbeginn vor 34 Jahren verließ, als er kurz vor dem Abschluss stand. Während die von den Studenten vorbereiteten Kurzfilme als Abschlussarbeit ausreichen würden, akzeptierte der Universitätsprofessor den Schindler-Listenfilm als Spielberg-Abschlussarbeit, um die Klasse zu bestehen. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde einem Studenten, der einen Oscar als bester Regisseur gewann, ein Film verliehen, der zum ersten Mal in der Geschichte als bester Film ausgezeichnet wurde, und er durfte seine Klasse bestehen.

Liam Neeson sprach für den Film vor, kehrte aber ins Theater zurück und übernahm die Rolle von “Anna Christie”, einem Remake eines Broadway-Klassikers, weil sie sicher war, dass er nicht akzeptiert werden würde. Eines Abends, als die Vorführung des Stücks vorbei ist, zieht sich Neesons Tür in seinem Backstage-Raum um und klopft an die Tür. Steven Spielberg, Spielbergs Frau Kate Capshaw und Capshaws Mutter sollen es wollen sehe ihn. Während Spielberg seine Frau und Schwiegermutter Liam Neeson vorstellt, umarmt Neeson die alte Frau so leidenschaftlich, dass Kate Capshaw in der Ecke des engen Raums gefangen ist. Capshaw kommentiert dann ihren Ehemann Spielberg als “es war nur eine oskar schindler Umarmung”. Neeson erhält genau eine Woche nach dieser Begegnung einen Anruf von Spielberg. Er wurde in die Rolle aufgenommen.

Nach jüdischem Brauch und Glauben wird beim Besuch eines Grabes ein kleiner Stein als Hommage im Grab zurückgelassen. Es ist der Schwarz-Weiß-Film mit dem höchsten Budget, der jemals in der Geschichte des Kinos gedreht wurde. Die vorherige Aufzeichnung gehört zum Film “längster Tag” von 1962, in dem es auch um den Zweiten Weltkrieg geht. Während der Dreharbeiten waren alle aufgrund der dunklen Atmosphäre und des berührenden Szenarios deprimiert. Steven Spielberg schaute sich während des gesamten Drehs jeden Abend “Seinfeld” an, um ihn abzulenken.
Schindler kommt an einem Jungen in Gefangenenuniform vorbei, während er das Lager besichtigt. Das Kind ist in seinen Händen und trägt die Inschrift: “Meine Geste zlodziejem ziemniaków”. Polnisch bedeutet “Ich bin ein Kartoffeldieb”. Ungefähr vierzig Prozent des Films wurden mit einer Handkamera aufgenommen. Gegen Ende des Film macht eines der Porträts von Hunderten von Juden, die in ihrer Freiheit ein Feld überqueren, tatsächlich einen Cameo-Auftritt: Steven Spielberg. Die Szene der Liquidation der Juden aus dem jüdischen Ghetto in Krakau ist eigentlich nur eine Seite im Drehbuch. Aber Spielberg hält sich nicht an das Drehbuch, und anhand der Live-Zeugnisse der Opfer des Völkermords, die zu dieser Zeit am Leben waren, blättert er eine Seite in zwanzig Seiten um, und die Szene dauert im Film zwanzig Minuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.