Umzug Basel Umzüge Basel Umzugsfirma Basel

Was ist Asyl

Das Asylrecht oder das Asylrecht ist ein rechtliches und politisches Recht, das einige Länder Personen gewähren, die Anträge unter festgelegten Bedingungen stellen. In dem Land, in dem sie leben, sexuell, rassisch, religiös, politisch, kulturell und so weiter. Die Anträge derjenigen, die bei den Justizbehörden der begünstigten Länder einen Antrag mit Unterlagen stellen, aus denen hervorgeht, dass sie diskriminiert werden, werden von den zuständigen Kommissionen des Landes geprüft, und wenn dies genehmigt wird, erhält die Person das Asylrecht. Somit fällt die Person unter den Schutz des betreffenden Staates. Sie können in der Schweiz Asyl beantragen, wenn Sie durch Ihre Rasse, Religion, Nationalität, politische Meinung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe bedroht sind oder wenn Sie Ihre Freiheit fürchten und in Ihrem Heimatland (oder dem Land, in dem Sie zuletzt leben) Bedrohungen ausgesetzt sind wohnte). Der Asylantrag kann mündlich oder schriftlich an einer offenen Schweizer Grenzstelle, einer Zollstelle an einem Schweizer Flughafen oder einem Registrierungs- und Bearbeitungszentrum für Asylbewerber gestellt werden. In diesem Zusammenhang informiert der Asylbewerber die Schweizer Behörden nach Möglichkeit mit offiziellen Unterlagen über seine Identität. Ebenso gibt es die Gründe an, aus denen es sein Herkunftsland verlassen hat. Diejenigen, die die Bedeutung des Verfahrens verstehen, stützen die Behauptungen über ihre persönlichen Umstände, indem sie einige Beweise vorlegen. Der Asylantrag erfordert keine besonderen rechtlichen Schritte, muss jedoch grundsätzlich durch Beweise belegt sein. Wenn der Asylantrag am Grenztor gestellt wird, leitet das Zollzentrum Ihren Antrag an das State Office for Immigrants (SEM) weiter. Die meisten Asylanträge werden direkt an die Registrierungs- und Bearbeitungszentren des State Office for Immigration (SEM) gesendet.

Auswirkungen des Dublin-Verfahren

Die Vertragsstaaten des Dubliner Abkommens entscheiden über das Land, in dem sie für die Prüfung eines Asylantrags verantwortlich sind. Dies soll verhindern, dass Asylsuchende in vielen Ländern Asyl suchen. Die Dubliner Staaten sind EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen, Island, Liechtenstein und die Schweiz. Einreise in die Schweiz Ein Asylantrag kann nur in der Schweiz oder an einem Grenzposten gestellt werden. Eine Bewerbung aus dem Ausland ist nicht mehr möglich.Registrierungs- und Bearbeitungszentrum (CEP) Die meisten Asylbewerber reisen auf dem Landweg in die Schweiz ein. Für diejenigen, die in der Schweiz sind oder auf dem Landweg eingereist sind, müssen Anträge (CEP) bei einem der fünf Registrierungs- und Bearbeitungszentren des Bundes eingereicht werden. Diese Zentren befinden sich in Basel, Chiasso, Kreuzlingen, Vallorbe und Altstätten. Antragsteller und Asylbewerber registrieren sich hier. Fingerabdrücke werden genommen und Ausweispapiere beschlagnahmt. Zusätzlich zu diesen Zentren müssen zwei weitere Zentren an den Flughäfen Zürich und Genf hinzugefügt werden. Ein Asylbewerber ist maximal 2 Monate im Registrierungs- und Bearbeitungszentrum untergebracht. Es wird dann an einen von 5 verschiedenen Kantonen gerichtet. Bis zum Ende der Asylantragsfrist werden alle Bedürfnisse der Antragsteller vom Schweizer Staat erfüllt; wie Essen, Trinken und Wohnen. Zusätzlich wird zum ersten Mal ein kurzes Interview mit der Person geführt. Dies umfasst andere Informationen wie den von dieser Person eingeschlagenen Weg, die Gründe für den Asylantrag oder die Sprache, Identität, den letzten Wohnort und das Alter. Einige informative Erklärungen zur Gesundheit können ebenfalls angefordert werden. Wenn die Behörden Zweifel an den Aussagen eines Asylbewerbers haben, können weitere Informationen angefordert werden. Off-Topic-Entscheidungen Nach der ersten Anhörung entscheidet das Landesamt für Einwanderer (SEM), ob die Schweiz den Asylantrag prüfen muss oder ob ein Drittland zuständig ist. Das sogenannte Dublin-Verfahren bedeutet, dass Asylsuchende nur in einem der europäischen Länder, die das Dublin-Abkommen unterzeichnet haben (einschließlich Norwegen, Island und Liechtenstein), Asyl beantragen können. Das Staatssekretariat prüft den Asylantrag ohne Berücksichtigung seines Inhalts; Mit dieser Prüfung soll festgestellt werden, ob der Antrag einem rein wirtschaftlichen oder medizinischen Zweck dient oder ob der Asylbewerber in ein vertrauenswürdiges Drittland zurückgebracht werden kann. Falls die Behörden den Antrag ablehnen, überprüfen sie den Inhalt nicht und die Betroffenen sollten die Schweiz in der Regel sehr schnell verlassen.

Kantonszentren – Asylverfahren

Asylsuchende werden in die Kantone geschickt, wenn das Staatssekretariat für Einwanderung mehr Zeit benötigt, um über den Asylantrag zu entscheiden. Asylbewerbern wird dann eine N-Erlaubnis erteilt. Diese Erlaubnis ersetzt das Ausweisdokument, bis eine Entscheidung über den Asylantrag getroffen wird. Kantone teilen sich die Unterkunft von Asylbewerbern. Asylsuchende haben Anspruch auf die gesetzlichen Mindestleistungen. Eine Arbeitserlaubnis kann frühestens drei Monate nach Bearbeitung der Akte eingeholt werden. Nach der Zuordnung der Asylbewerber zu den Kantonen wird grundsätzlich ein ausführlicheres Interview durchgeführt. Asylsuchende können dann ihre Fluggründe ausführlich erläutern. Diese Personen können ihre Aussagen beispielsweise durch Dokumente wie Vorladungen der Polizei, Urteile, ärztliche Atteste oder Fotos dokumentieren. Ein Asylbewerber muss seine Aussagen mit seiner Unterschrift genehmigen. Andere Interviews können in Fällen stattfinden, in denen nicht alle Fragen in diesem Interview geklärt werden können. Auf der Grundlage der verfügbaren Informationen prüft das staatliche Amt für Einwanderer, ob der Person der Flüchtlings- oder Asylstatus gewährt werden kann. Wird der Asylantrag abgelehnt, prüfen die Behörden, ob die Person in ihr Herkunftsland zurückgeschickt wird. Sobald eine Person den Flüchtlingsstatus erhalten hat, erhält sie normalerweise Asyl. Sobald der Asylantrag genehmigt wurde, erhält die Person eine B-Genehmigung. Vorübergehende Zulassung Wenn eine Person ihren Asylantrag nicht erhalten kann, kann sie sich vorübergehend in der Schweiz aufhalten. Da diese Rückgabe illegal, unangemessen oder unmöglich ist, kann sie nicht aus der Schweiz abgeschoben werden. Die Zurückweisung ist illegal, wenn sie gegen das Völkerrecht verstößt. Rückführung ist nicht förderfähig; wenn aus humanitären Gründen, zum Beispiel aus Kriegs-, Bürgerkriegs- oder medizinischen Gründen. Eine Zurückweisung ist nicht möglich, wenn sie aus technischen Gründen nicht anwendbar ist. Ablehnung und Rückkehr Wenn eine Person keinen Asylantrag stellen kann und nichts sie daran hindert, in ihr Herkunftsland zurückzukehren, wird der Asylantrag abgelehnt. In diesem Fall sollte diese Person die Schweiz so schnell wie möglich verlassen.

Einwand

Akzeptiert der Asylbewerber die Entscheidung des Staatssekretariats für Einwanderer (SEM) nicht, kann er oder sein gesetzlicher Vertreter beim Bundesverwaltungsgericht Berufung einlegen. Die Berufungsfrist für eine Asylentscheidung beträgt 30 Tage. Wird die Akte aus dem Zusammenhang gerissen oder eine negative Entscheidung am Flughafen getroffen, muss die Beschwerde innerhalb von fünf Arbeitstagen eingelegt werden. Auf nationaler Ebene ist das Bundesverwaltungsgericht die einzige Asylbehörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Umzug Basel Umzüge Basel Umzugsfirma Basel