Umzug Basel Umzüge Basel Umzugsfirma Basel

Was ist Panikattacke

Panik attacke; Es handelt sich um eine als Angststörung eingestufte Erkrankung, die plötzlich mit verschiedenen körperlichen Symptomen einhergeht, die von intensiver Angst oder Unruhe begleitet werden. Die Schwere der körperlichen Symptome erreicht innerhalb weniger Minuten ihren höchsten Wert und kann 10 bis 20 Minuten andauern. Panikattacken treten nicht nur bei Angststörungen auf; Es kann auch bei Depressionen, sozialer Phobie, posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), psychischen Störungen im Zusammenhang mit Substanzkonsum oder einigen Störungen im Zusammenhang mit Herz und Atemwegen beobachtet werden. Bei Panikattacken haben die Menschen große Angst, “zu sterben, verrückt zu werden und die Kontrolle zu verlieren”.

Panikattacken können normalerweise ohne Symptome auftreten oder haben nicht immer einen bestimmten Auslöser. In einigen Fällen kann es im Schlaf oder in der Ruhe gesehen werden. Nachts auftretende Panikattacken können die Person in Panik aus dem Schlaf wecken. Viele Menschen können mehr als einmal Panikattacken haben, und dies kann auf eine einzelne Attacke beschränkt sein. Bei wiederkehrenden Angriffen kann ein bestimmter Auslöser genannt werden (z. B. in einer Menschenmenge sein, sprechen, eine geschlossene Umgebung betreten). Während einer Panikattacke wird oft das Gefühl begleitet, in Gefahr zu sein oder nicht entkommen zu können. Selbstmordversuch oder Selbstmordgedanken sind einer der Risikofaktoren für das Wiederauftreten von Panikattacken.

Panikstörung oder Panikattacke?

Panikstörung ist das vorherrschende Auftreten von physischem und psychischem Stress mit wiederkehrenden Panikattacken. Panikattacke ist entgegen allgemeiner Überzeugung keine Krankheit; Es ist ein Zustand, den Menschen mit Panikstörung von Zeit zu Zeit erleben, begleitet von körperlichen Symptomen. Panikattacken gehören zu den Kriterien einer Panikstörung, daher sind sie nicht allein ein entscheidendes Kriterium. Obwohl die Inzidenz von Panikattacken bei 2-3% liegt; Es ist häufiger bei Frauen als bei Männern. Panikattackensymptome können nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern beobachtet werden, wenn auch selten. Es wird angemerkt, dass es normalerweise bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 22 und 23 Jahren als Erkrankungsalter auftritt. Viele Menschen sehen zu viele Ärzte, bevor sie richtig diagnostiziert werden, und nur sehr wenige werden richtig diagnostiziert. Studien zufolge erhöhen ein niedriges Bildungsniveau und das Alleinleben die Prävalenz von Panikattacken. Einen Job zu haben und verheiratet zu sein, verringert diese Häufigkeit relativ.

Was sind die körperlichen Symptome, die bei Panikattacken beobachtet werden?

Während Panikattacken werden viele körperliche, emotionale, kognitive und Wahrnehmungssymptome beobachtet: Herzklopfen, erhöhte Herzfrequenz, Schwitzen, Zittern, Unfähigkeit zu atmen und zu würgen, Brustschmerzen oder Engegefühl im Brustbereich, Übelkeit, Bauchschmerzen, Schwindel Ohnmacht, Kribbeln (Taubheitsgefühl im Körper, Schüttelfrost), Wahrnehmung von sich selbst und seiner Umgebung als verändert, Taubheitsgefühl im Körper, Schüttelfrost oder Hitzewallungen, häufiges Wasserlassen, intensive Angst und Unruhe, Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, sich verrückt zu fühlen und Angst zu haben des Todes. Viele Menschen interpretieren die Symptome von Panikattacken möglicherweise als Herzinfarkt. Weil die bei Panikattacken beobachteten somatischen Symptome häufig Herz- oder Atmungssymptome imitieren. Wieder neigen viele Menschen dazu, während des Angriffs ins Krankenhaus zu gehen. Es kann angenommen werden, dass die Symptome, die nach den erforderlichen Untersuchungen beobachtet wurden, unter der Kontrolle des Arztes durchgeführt werden und die möglichen Krankheiten, die mit dem Herzen oder dem Herzen zusammenhängen, beseitigt wurden.

Selbst wenn sich die Leute mit den Testergebnissen beruhigen, können sie sich Sorgen machen, dass sie danach wieder die gleiche Situation erleben. Diese Angst und die damit einhergehenden stressigen Lebensereignisse können zu einem erneuten Auftreten von Anfällen führen. Obwohl die genauen Ursachen von Panikattacken unbekannt sind, wird angenommen, dass Temperament- und Umweltfaktoren einige Personen anfälliger für Panikattacken machen. Zusammen mit den Unterschieden in der Gehirnstruktur und dem neurochemischen Niveau; Das Vorhandensein von Umweltfaktoren wie Lebensereignisse aus der frühen Kindheit, Einstellungen der Eltern, das Aufwachsen in einem überfürsorglichen familiären Umfeld, die Begleitung verschiedener Diagnosen (wie Depressionen, Zwangsstörungen) oder traumatische Erlebnisse sind Risikofaktoren für Panikattacken.

Was tun bei einem Panikattacke?

Der Versuch, langsam und tief zu atmen, kann Symptome wie Schwindel und Stromausfall verhindern. Wenn Sie zuvor einen ähnlichen Angriff hatten, kann es beruhigend sein, sich daran zu erinnern, dass er vergehen wird. Das Erlernen von Entspannungs- und Atemübungen erleichtert den Umgang mit Anfällen. Das Schließen der Augen während eines Angriffs verhindert die Exposition gegenüber verschiedenen Reizen in der Umgebung und kann entspannend sein. Der Versuch, die Muskeln zu entspannen, kann eine andere Möglichkeit sein, sich zu entspannen. Während des Angriffs kann man sich auf ein bestimmtes Objekt oder Bild konzentrieren (einen sicheren, glücklichen Ort).

Viele Menschen, die unter Panikattacken leiden, meiden ihre Umgebung zum Zeitpunkt des Angriffs oder mit dem Gedanken, dass der Angriff kommen wird. Zum Beispiel kann eine Person, die glaubt, auf engstem Raum eine Panikattacke zu bekommen, sich von solchen Umgebungen fernhalten oder sofort davonkommen wollen, selbst wenn sie in die Umgebung eindringt. Er kann sich unfähig fühlen zu fliehen oder in einer ungeeigneten Situation zu bleiben; kann starke Angst haben und sich von der Umwelt entfernen wollen (Vermeidungsreaktion). Diese Reaktion deutet auf eine Situation hin, die als phobische Vermeidung bezeichnet wird. Ein Gefühl der Entspannung geht einher, wenn sich die Person von der Umgebung entfernt. Diese Situation wird jedoch zu einem Muster, das die Lebensqualität negativ beeinflusst und die Person langfristig einschränkt. Psychologische Unterstützung wird für Personen mit Panikstörung empfohlen. Durch die Anleitung des Psychologen / Psychiaters wird sichergestellt, dass die Beziehung zwischen den körperlichen Symptomen, Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen zum Zeitpunkt der Panik hergestellt wird und mit Panikattacken in dieser Richtung fertig wird.

Panikattacke Behandlung

Panikattacke ist eine behandelbare Erkrankung. Es ist sehr nützlich, sich von einem Psychologen psychoedukieren zu lassen, um während des Behandlungsprozesses Medikamente unter der Aufsicht und Kontrolle eines Psychiaters zu verwenden, um Anfälle zu vermeiden oder die Schwere der Anfälle zu verringern. Psychotherapien scheinen bei vielen Patienten mit Panikstörung eine dauerhafte Verbesserung zu bewirken. Psychotherapieunterstützung ist hilfreich, um mögliche Vermeidungsreaktionen zu reduzieren, indem die körperlichen Symptome zum Zeitpunkt der Anfälle erkannt, der auslösende Gedanke erkannt und eine Verbindung zwischen Emotion und Verhalten hergestellt wird. In der Psychotherapie werden verschiedene Techniken wie Entspannungsübungen und korrekte Atemmethoden vermittelt. Die Methoden, die der Einzelne während eines Angriffs alleine anwenden kann, werden untersucht. Wie bei allen Behandlungsprozessen führt das Absetzen von Medikamenten oder das Ändern der Dosis ohne Rücksprache mit einem Psychiater dazu, dass die Behandlung unvollständig ist und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls steigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Umzug Basel Umzüge Basel Umzugsfirma Basel