Umzug Basel Umzüge Basel Umzugsfirma Basel

Was ist Syphilis

Syphilis, auch als Syphilis bekannt, ist eine systemische Erkrankung, die durch die Mikrobe Treponema Pallidum verursacht wird. Unbehandelt verursacht es schwere Schäden an Gehirn, Nerven, Augen und inneren Organen und führt zum Tod. Es ist auf der ganzen Welt verbreitet. Obwohl es sich um eine Krankheit handelt, die bei frühzeitiger Behandlung geheilt werden kann, kann sie in unbehandelten Fällen zu schwerwiegenden Komplikationen und einer Beteiligung der inneren Organe führen. Syphilis erleichtert auch die Übertragung von HIV Infektionen.

Was sind Syphilis-Übertragungswege?

Syphilis wird hauptsächlich sexuell übertragen. Das Austreten von frischen Läsionen auf der Haut, Körperflüssigkeiten wie Sperma und Vaginalsekret ist bei der Kontamination wichtig. Der zweite wichtige Übertragungsweg ist die Übertragung von der Mutter auf das Baby. Das Baby kann den Keim sowohl im Mutterleib als auch während der Geburt durch den Geburtskanal fangen. Syphilis (Syphilis) kann auch während der Bluttransfusion übertragen werden. Eine Übertragung durch Bluttransfusion ist jedoch sehr selten. Denn heute werden alle Spender auf Syphilis untersucht. Darüber hinaus können Syphilis-Keime unter Lagerbedingungen der Blutbank nicht länger als 24 Stunden überleben. Die Verwendung der Habseligkeiten eines Patienten mit Syphilis kann ebenfalls eine Übertragung der Krankheit verursachen. Die Krankheit kann bei Drogenabhängigen durch die Verwendung üblicher Nadeln übertragen werden. Das erste Jahr der Infektion ist sehr ansteckend, eine Übertragung von 90% ist möglich, dann nimmt die Ansteckung allmählich ab und am Ende des vierten Jahres tritt normalerweise keine Ansteckung auf.

Wer bekommt Syphilis?

Syphilis kann bei jedem und in jedem Alter auftreten, der ungeschützten sexuellen Kontakt hat. Die häufigsten Menschen mit Syphilis können wie folgt aufgeführt werden:

Diejenigen, die sexuellen Kontakt mit kranken Menschen haben,
Diejenigen, die mehr als einen Sexualpartner haben,
Diejenigen, die ungeschützten Geschlechtsverkehr haben,
Menschen, die Syphilis-Läsionen berühren,
Menschen mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.

Was sind die Symptome der Syphilis?

Die Syphilis verläuft in 4 Phasen:
Erstes Stadium: Nach dem Erwerb der Krankheit treten normalerweise eine oder mehrere Läsionen im Genitalbereich auf. Wunden treten innerhalb von 10 bis 90 Tagen nach der Infektion auf. Wo immer die Krankheit übertragen wird, wird es die Wunde geben. Da es normalerweise durch sexuellen Kontakt übertragen wird, tritt es im Genitalbereich auf, kann aber im Rektalbereich, im Anus, in der Zunge, im Mund, in den Lippen und in allen Körperteilen gesehen werden. Diese erste Wunde heißt Chancre. Schanker; Es ist schmerzlos, hart, von der Haut geschwollen, mit der Zeit wird es geschwürig, gräbt sich in der Mitte und wird flüssig. Diese anfängliche Läsion heilt innerhalb von 1 bis 5 Wochen von selbst ab. Geschwür verschwindet. Wenn der Patient während dieser Zeit nicht behandelt wird, geht die Krankheit in die zweite Phase über. Zweites Stadium: Tritt Monate nach der primären Syphilis auf. Rosarote Hautausschläge treten am Körper auf, es gibt keinen Juckreiz, Hautausschläge treten in mehr als einem Bereich auf, dauern 2-6 Wochen. Syphilis-Hautausschläge; Im Stil des Ausschlags,
In Form von kleinen Flecken auf der Haut,
In Form von Warzen im Leisten- und Genitalbereich,
In Form von weißen Plaques auf dem Mund,
In Form von münzgroßen versunkenen Plaketten,
Es kann in Form von leicht erhöhten Hautausschlägen an den Handflächen und Fußsohlen auftreten.
Alle diese Hautausschläge enthalten Bakterien und die Krankheit kann übertragen werden. Halsschmerzen treten auf, Lymphdrüsen schwellen an, Kopfschmerzen, Grippebeschwerden, Fieber, Müdigkeit, Schwäche, allgemeine Körperschmerzen, geschwollene Lymphknoten sind im ganzen Körper zu sehen. Wenn der Patient in diesem Stadium nicht behandelt wird, tritt die Krankheit in das dritte Stadium ein. Dritte Stufe: Diese Periode wird auch als Stilleperiode bezeichnet. Während dieser Zeit schreitet die Krankheit weiter voran, verursacht jedoch keine Beschwerden. Syphilis-Tests sind in diesem Zeitraum positiv, der mehrere Jahre dauern kann. Die dritte Phase ist an sich zweigeteilt: Frühe Latenzzeit: Sie erstreckt sich über ein Jahr nach den ersten beiden Perioden und ist der Zeitraum, in dem der Patient am meisten infiziert ist. b- Späte Latenzzeit: In dieser Zeit können Patienten die Krankheit nicht viel infizieren, aber bei schwangeren Frauen kann die Krankheit auf das Baby übertragen werden. Bei Patienten, die während dieser Zeit nicht gefangen und behandelt werden können, tritt die Krankheit in das vierte und letzte Stadium ein. Endstadium: Die Krankheit schreitet im letzten Stadium fort, das Monate oder sogar Jahre nach der Erstinfektion auftreten kann. Heutzutage ist Syphilis im Endstadium in Industrieländern selten. In diesem Stadium schädigt die Syphilis die inneren Organe. Gehirn- und Nervenkrankheiten,
Auge,
Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
Leber,
Es verursacht Knochen- und Gelenkerkrankungen.
Durch Syphilis verursachte innere Organschäden sind schwerwiegend und progressiv genug, um den Tod zu verursachen. Die häufigsten Beschwerden in diesem Zeitraum sind:
Schwellung der Haut, der Knochen und der inneren Organe (Gumma),
Herz- und Gefäßprobleme,
Blindheit,
Gehirnschaden
Schwäche infolge von Nervenschäden, Schwierigkeiten beim Gehen, Ungleichgewicht, Gedächtnisstörungen, Wahnvorstellungen, Delirium
Es kann als Harninkontinenz aufgeführt werden.

Was sind die Symptome der Syphilis bei Männern?

Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen,
Weißer, gelber, grüner Ausfluss von der Spitze des Penis,
Juckreiz, Ausfluss oder Blut im Anusbereich,
Schwellung und Schmerzen in den Hoden,
Es können Symptome wie Wundinfektionen im Anusbereich auftreten.

Es ist das Bild, das als Ergebnis der Kontamination des Babys im Mutterleib entsteht. Syphilis-Keime sind für das Baby im Mutterleib sehr schädlich. Heute wird diese Krankheit dank vorgeburtlicher Tests frühzeitig erkannt und behandelt. Wenn es nicht gefangen werden kann, entsteht ein angeborenes Syphilisbild. Syphilis verursacht Taubheit, Zahnprobleme und Nasenprobleme beim ungeborenen Kind. Alle schwangeren Frauen sollten zu Beginn ihrer Schwangerschaft eine Blutuntersuchung auf Syphilis durchführen lassen.

Wie wird Syphilis diagnostiziert?

Syphilis kann leicht mit Blutuntersuchungen diagnostiziert werden. Läsionen und körperliche Untersuchung sind ebenfalls hilfreich bei der Diagnose. VDRL-, RPR-, TPHA-I-FTA-ABS-Blutuntersuchungen und die Untersuchung von Proben aus den Läsionen sind für die Diagnose entscheidend. Bei Patienten mit Verdacht auf Syphilis ist ein HIV-Test unbedingt erforderlich. Je früher Syphilis diagnostiziert wird, desto mehr Komplikationen können verhindert werden. Penicillin ist derzeit das Hauptmedikament zur Behandlung von Syphilis. Fälle von Penicillin-resistenter Syphilis wurden noch nicht gemeldet. Penicillin stoppt definitiv das Fortschreiten der Krankheit, indem es die Bakterien abtötet. Für Personen mit einer Syphilis-Vorgeschichte von weniger als 1 Jahr ist 1 Dosis Depot-Penicillin, 2-3 Dosen Penicillin, wenn die Syphilis-Vorgeschichte länger als 1 Jahr ist, und eine 10-tägige Behandlung mit kristallisiertem Penicillin für das Baby bei angeborener Syphilis ausreichend. Doxycyclin, Ceftriaxon, Tetracyclin, Azithromycin können zur Behandlung von Menschen angewendet werden, die gegen Penicillin allergisch sind. 2 Tage nach Beginn der Behandlung verschwindet die Ansteckungsgefahr der Krankheit. Abhängig von den von der Krankheit betroffenen Organen kann die Behandlungsdauer der Syphilis bis zu 2 Jahre betragen. Nach Beginn der Behandlung wird die Nachsorge des Patienten 2 Jahre lang fortgesetzt. Menschen, bei denen Syphilis diagnostiziert wurde, sollten sexuellen Kontakt vermeiden, bis ihre Behandlung abgeschlossen ist. Alle Sexualpartner sollten getestet werden.

Wie soll Syphilis verhindert werden?

Syphilis wird am häufigsten durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei den meisten Krankheiten hat der Patient keine sichtbaren Läsionen und kann die Krankheit infizieren. Daher ist es schwer zu verstehen, wer krank ist. Nicht ungeschützten sexuellen Kontakt zu haben, verdächtigen sexuellen Kontakt zu vermeiden, keine Polygamie zu sein und in verdächtigen Fällen Kondome zu benutzen, sind die wichtigsten Schutzmethoden. Sexspielzeug sollte nicht geteilt werden. In allen Zweifelsfällen muss ein Arzt konsultiert werden. Bei Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten ist es wichtig, das Ergebnis mit Ehepartnern oder Sexualpartnern zu teilen. Bei Verdacht auf Syphilis muss unverzüglich ein Antrag bei der Abteilung für Urologie, Geburtshilfe oder Infektionskrankheiten gestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Umzug Basel Umzüge Basel Umzugsfirma Basel